Objekt des Monats - Januar 2012

Messier 78 im Orion



M78

Der helle Reflexionsnebel Messier 78 im Sternbild Orion
© STScI Digitized Sky Survey (DSS)



Der helle Reflexionsnebel Messier 78 (NGC 2068) im Sternbild Orion wurde zu Beginn des Jahres 1780 von Pierre Méchain entdeckt und am 17. Dezember 1780 von Charles Messier in seinen berühmten Nebelkatalog aufgenommen. Er übernahm die Beschreibung von Méchain der in M 78 zwei helle Kerne sah, die von Nebel umgeben sind. Vesto M. Slipher vom Lowell Observatorium untersuchte das Spektrum des Nebels im Jahre 1919 und entdeckte ein kontinuierliches Spektrum. Im Gegensatz zu Emissionsnebeln, wo das Gas aufgrund der hohen Temperatur der Nachbarsterne ionisiert und zum Leuchten angeregt wird, streut M 78 das Licht seiner Nachbarsterne.

Messier 78 ist mit einer Helligkeit von 8,3 mag der hellste Reflexionsnebel des Himmels und gehört mit dem benachbarten Nebel NGC 2064, NGC 2067 und NGC 2071 zum großen Orion-Molekülwolken-Komplex, in dessen Zentrum der Große Orionnebel (Messier 42/43) steht. Er befindet sich rund 1.600 Lichtjahren von der Erde entfernt und besitzt eine Winkelausdehnung von 8 x 6 Bogenminuten, was einer wahren Ausdehnung von mehr als 4 Lichtjahren entspricht. Der Nebel reflektiert das Licht zweier junger 10 mag heller B-Sterne (HD 385563 A und B), die 50,4 Bogensekunden voneinander entfernt stehen. Die gesamte Nebelregion, die von dichten Dunkelwolken durchzogen ist,  enthält mehr als 100.000 Sterne, die zum großen Teil noch in ihren Geburtskokons eingebettet sind. Auch sind mehr als 45 veränderliche Sterne geringer Masse vom T-Tauri-Typ sowie 17 Herbig-Haro Objekte bekannt. Dabei handelt es sich um sehr junge Sterne in ihrem frühen Entwicklungsstadium, die in Form von Jets mit der Molekülwolke LDN 1630 in Wechselwirkung stehen.
Im Februar 2004 wurde vom amerikanischen Hobbyastronom Jay McNeil ein neuer veränderlicher Nebel entdeckt und nach ihm benannt. Dieses rund 1 Bogenminute große Objekt befindet sich etwas südwestlich von M 78. Die Position des Nebels ist mit der Infrarotquelle IRAS 05436-0007 assoziiert und zeigt regelmäßige Helligkeitsausbrüche.

Mit kleiner Öffnung ähnelt Messier 78 einem kleinen und lichtschwachen Kometen. Im Gegensatz zu Emissionsnebel reagieren Reflexionsnebel nicht auf Nebelfilter. Deshalb ist ein dunkler und transparenter Himmel zur Beobachtung erforderlich. Unter guten Bedingungen ist M 78 recht gut in einem 10x50 Fernglas als schwacher Nebelfleck erkennbar. Mit einem 10x70 Feldstecher und Teleskope ab 2,5 Zoll Öffnung und 50-facher Vergrößerung erscheint der Nebel wie ein kleiner Komet mit einer Art doppelten Kern. Die zwei Sterne 10er Größenklasse im Nebel bilden dabei den Kern des "Kometenkopfes". Der nordwestliche Teil des Nebels ist im Gegensatz zu den anderen Seiten scharf begrenzt. Alle anderen Teile und besonders der gegenüberliegend südöstliche Teil laufen dagegen diffus in den Hintergrund über, so dass Ähnlichkeiten mit einem Kometenschweif aufkommen. Ab 4 bis 5 Zoll Öffnung ist 15 Bogenminuten von M 78 entfernt auch der Nachbarnebel NGC 2071 schwach erkennbar. Alle anderen Nebel in der Umgebung erfordern mehr Teleskopöffnung sowie einen dunklen Himmel und sind deutlich schwieriger auszumachen. Die nordwestliche Nebelkante von M 78 tritt mit dieser Öffnung jetzt stärker hervor. Mit 6 Zoll Öffnung sollte unter guten Bedingungen im Zentrum ein weiter Stern 13. Größenklasse sichtbar werden, der südlich der beiden helleren Sterne steht. Mit 8 Zoll Öffnung und 80 bis 100-facher Vergrößerung erkennt man schon die ersten Details, auch das die gesamte Nebelregion von dunklem Staub überlagert ist. Mit 10 bis 12 Zoll Öffnung tauchen flockige und wolkenartige Strukturen auf. Die Randbereiche sind jetzt weitaus besser erkennbar und besonders der nördliche Teil deutlich abgegrenzt.
1,8 Grad östlich von M 78 kann noch der 9 mag helle und 11 Bogenminuten große offene Sternhaufen NGC 2112 aufgefunden werden. Dieser enthält rund 100 Sterne 12. bis 13. Größenklasse und befindet sich über 2.800 Lichtjahre von der Erde entfernt im Hintergrund von Messier 78. Er ist mit einem Alter von 2 Milliarden Jahre deutlich älter als die jungen Sterne der M 78-Nebelregion.

Messier 78 befindet sich ungefähr 2,5 Grad nordöstlich von Alnitak (Zeta Orionis), der östliche Gürtelstern des Orion, in einem nahezu sternleeren Feld. Wenn wir Alnitak ins Zentrum des Suchers einstellen, befindet sich rund 1 Grad nördlich dieses Sterns ein weiterer Stern 5. Größenklasse. Nach weiteren 1,5 Grad Richtung Norden stößt man auf einen Stern 6. Größenklasse. Von diesem aus schwenkt man nun 1,5 Grad Richtung Osten. Der Nebel steht ungefähr 1 Grad südöstlich eines auffälligen rechtwinkligen Sternendreiecks und sollte im Gesichtsfeld eines niedrig vergrößernden Okulars erkennbar sein.

Die beste Zeit, den Reflexionsnebel zu beobachten, ist wenn das Sternbild Orion im Süden kulminiert. Am 15. Januar steht M 78 kurz nach 22 Uhr knapp 38 Grad hoch im Süden.



Map

Aufsuchkarte für Messier 78 im Orion (Sterne bis 11 mag)

Download: Telrad- und Aufsuchkarte PDF-Datei (120 KB)
OBJEKT-INFORMATION

Name: M 78 / NGC 2068 / DG 80
Objekttyp: Reflexionsnebel (Reflection nebula)
Sternbild: Orion (Orion, Ori)
RA (J2000.0): 05h 46m 45.8s
Dec (J2000.0): +0° 04' 10"
B Helligkeit: 8.0
Flächenhelligkeit: 12.0
Size: 8.0' x 6.0'
Klassifikation: RN
Entfernung: 1.600 Lj

Beschreibung: B,L,wisp,gmbN,3* inv,r
Notizen: Comet shaped;2 10mag * invl, 53'' sep

Millennium Star Atlas: Charts 253-254 (Vol I)
Sky Atlas 2000.0: Chart 11
Uranometria 2000: Chart 226, Vol 1 and 2
Uranometria 2000 (neu): Chart 116, Vol 1 and 2