Objekt des Monats - April 2010

Messier 65, Messier 66 & NGC 3628 - Das Leo-Triplett



M65_M66_NGC3628

Die Galaxien Messier 65, Messier 66 und NGC 3628 im Sternbild Löwe
© STScI Digitized Sky Survey (DSS)



Die beiden hellsten Galaxien des Tripletts Messier 65 und Messier 66 wurden am 1. März 1780 von Charles Messier entdeckt und katalogisiert. Messier beschrieb die beiden Galaxien als schwache Nebel ohne Sterne im selben Gesichtsfeld seines Fernrohres. NGC 3628 wurde zum ersten Mal 1784 von Wilhelm Herschel beobachtet. Später nahm Halton Arp die Gruppe als Nummer 317 in seinem Katalog der wechselwirkenden Galaxien auf.

Messier 65 ist eine 9,2 mag helle Balkenspirale (Hubble-Typ SAB(rs)a) und besitzt eine Ausdehnung von 8,7 x 2,5 Bogensekunden. Die Galaxie enthält nur wenig Gas und Staub und enthält mehr alte als junge Sterne. Durch eine nahe Begegnung mit den beiden anderen Galaxien des Trios vor 800 Millionen Jahren, wurde die Scheibe der Galaxie verbogen. Dieser so genannte Warp macht sich im Radiolicht der 21-cm Wasserstofflinie bemerkbar.

Messier 66 ist ebenfalls eine Balkenspirale (Hubble-Typ SAB(s)b) und besitzt eine Helligkeit 8,9 mag und eine Ausdehnung von 8,3 x 4,2 Bogenminuten. Sie bildet den Kern der mehr der 35 Millionen Lichtjahre entfernten M66-Galaxiengruppe, zu dem auch die S0-Galaxie NGC 3593, 1,2 Grad westlich von M 65/M 66 gelegen, gehört. Die Galaxie besitzt eine Ausdehnung von 95.000 Lichtjahre, was der ungefähren Größe der Milchstraße entspricht, und ist damit größer als ihr Nachbar M 65. In der Galaxienscheibe erkennt man entlang ihrer Spiralarme auffällige Staubbänder sowie helle Sternhaufen, die wahrscheinlich durch eine Wechselwirkung mit NGC 3628 entstanden sind. Dadurch sind auch ihre Spiralarme deutlich deformiert. In der Galaxie selber wurden in jüngster Zeit gleich vier Supernovae entdeckt: SN 1973R, SN 1989B, SN 1997bs und 2009hd. M 66 wird ebenfalls als Nummer 16 in Halton Arps Katalog der wechselwirkenden Galaxien geführt.

NGC 3628 (Hubble-Typ SAb pec sp) besitzt eine Helligkeit von 9,6 mag und eine Ausdehnung von 13,5 x 4,3 Bogenminuten, was einem wahren Durchmesser von ungefähr 120.000 Lichtjahren entspricht. Die Galaxie ist eine typische Edge-on Galaxie, die durch ein auffälliges Dunkelband geteilt wird, welches einen Teil der hellen jungen Sterne in den Spiralarmen verdeckt. In den äußeren Regionen der Scheibe ist das Staubband, aufgrund der gravitativen Einflüsse der beiden Nachbargalaxien, auffallend deformiert. Auf extrem lang belichteten Aufnahmen ist außerdem noch ein 300.000 Lichtjahre langer Gezeitenschweif zu den beiden Nachbarn erkennbar.

Ohne Zweifel gehört das Trio zu den schönsten und hellsten Galaxiengruppen für kleinere Teleskope am Frühlingshimmel. Bekannt ist es auch als Messier 66-Gruppe. Durch ihre hohe Flächenhelligkeit, sind M 65 und M 66 schon in einem 10x50 Fernglas unter einem dunklen Landhimmel zu sehen und in Großfeldstechern von beeindruckender Schönheit. Die dritte und schwächste Galaxie NGC 3628, die wir nahezu von der Kante sehen, sollte ab 60 bis 70 mm Öffnung als schmaler diffuser Fleck von geringer Flächenhelligkeit erkennbar sein. Bei hohen Vergrößerungen befinden sich M 65 und M 66 im selben Gesichtsfeld. NGC 3628, die nahezu senkrecht zu den beiden helleren Galaxien steht, bleibt selbst bei mittleren Öffnungen und hoher Vergrößerung nur ein diffuser und  in Ost-West-Richtung elongierter Fleck. In größeren Teleskopen ist hier in dunklen klaren Nächten ein Staubband erkennbar. Spätestens ab 4 bis 6 Zoll Öffnung sollten in M 65 und M 66 erste Strukturen sichtbar sein. Bei M 65 ist ein heller, ovaler unregelmäßiger Kern erkennbar, dessen Zentrum nahezu punktförmig erscheint, an dem sich ein in Nord-Süd-Richtung ausgerichteter Balken anschließt. M 66, die hellste Galaxie des Trios, ist in Nord-Süd-Richtung elongiert, besitzt einen starken Helligkeitsanstieg zur Mitte und einen länglichen hellen Kern mit ebenfalls punktförmigen Zentrum. 3 Bogenminuten nordwestlich dieses Kerns erkennt man einen Stern von 9,6 mag Helligkeit. Mit Öffnungen ab 30 cm ist in M 65 östlich ein dunkler Staubstreifen sichtbar, der besonders auf Fotos recht deutlich erkennbar ist.

Das Leo-Triplett befindet sich inmitten einer gedachten Linie zwischen Theta und Iota Leonis. Um die Galaxien aufzusuchen, schwenken wir von Theta Leonis ausgehend 2 Grad nach Süden. Nun erkennen wir im Sucher einen 6 mag Stern (73 Leo) und noch weiter südlich ein Paar aus 7 mag Sternen. Nun schwenken wir das Fernrohr ungefähr 1 Grad in Richtung Osten, bis ein weiter Stern 7. Größenklasse erscheint. Nun sollte die beiden hellsten Galaxien des Tripletts bei geringer Vergrößerung im Okulargesichtsfeld erscheinen.

Das Galaxientrio erreicht Mitte April gegen 23 Uhr Sommerzeit den Meridian und steht in rund 50° Höhe über dem Südhorizont.



Map

Aufsuchkarte für das Leo-Triplett im Löwen (Sterne bis 11 mag)

Download: Telrad- und Aufsuchkarte PDF-Datei (41 KB)
OBJEKT-INFORMATION

Name: M 65 / NGC 3623 / UGC 6328 / PGC 34612 / MCG 2-29-18 / ARP 317 Objekttyp: Galaxie (Galaxy)
Sternbild: Löwe (Leo, Leo)
RA (J2000.0): 11h 18m 55.6s
Dec (J2000.0): +13° 05' 27"
B Helligkeit: 10.1
V Helligkeit: 9.2
Flächenhelligkeit: 12.8
Größe: 9.8'x2.9'
Positionswinkel: 174°
Klassifikation: SBa
Entfernung: 30 Millionen Lj

Beschreibung: B,vL,mE 165,gbMBN
Notizen: M66 subgroup

Millennium Star Atlas: Charts 729-730 (Vol II)
Sky Atlas 2000.0: Chart 13
Uranometria 2000: Chart 191, Vol 1
Uranometria 2000 (neu): Chart 92, Vol 1
OBJEKT-INFORMATION

Name: M 66 / NGC 3627 / UGC 6346 / PGC 34695 / MCG 2-29-19 / ARP 317
Objekttyp: Galaxie (Galaxy)
Sternbild: Löwe (Leo, Leo)
RA (J2000.0): 11h 20m 15.1s
Dec (J2000.0): +12° 59' 24"
B Helligkeit: 9.7
V Helligkeit: 8.9
Flächenhelligkeit: 12.7
Größe: 9.1'x4.1'
Positionswinkel: 173°
Klassifikation: SBb
Entfernung: 30 Millionen Lj

Beschreibung: B,vL,mE 150,mbM,2 st np
Notizen: brightest in group;M 65 & NGC 3628 in field

Millennium Star Atlas: Charts 729-730 (Vol II)
Sky Atlas 2000.0: Chart 13
Uranometria 2000: Chart 191, Vol 1
Uranometria 2000 (neu): Chart 92, Vol 1
OBJEKT-INFORMATION

Name: NGC 3628 / UGC 6350 / PGC 34697 / MCG 2-29-20 / ARP 317 
Objekttyp: Galaxie (Galaxy)
Sternbild: Löwe (Leo, Leo)
RA (J2000.0): 11h 20m 16.7s
Dec (J2000.0): +13° 35' 24"
B Helligkeit: 10.4
V Helligkeit: 9.6
Flächenhelligkeit: 12.7
Größe: 13.1'x3.1'
Positionswinkel: 104°
Klassifikation: Sb
Entfernung: 30 Millionen Lj

Beschreibung: pB,vL,vmE 102
Notizen: H V 8;Leo group;disturbed

Millennium Star Atlas: Charts 729-730 (Vol II)
Sky Atlas 2000.0: Chart 13
Uranometria 2000: Chart 191, Vol 1
Uranometria 2000 (neu): Chart 92, Vol 1